· 

Eidgenössische Turnfest in Aarau 2019

Eidgenössisches Turnfest 2019 in Aarau

Von 13. - 23.06.2019 fand das Eidgenössische Turnfest in Aarau statt. Tausende von Turnerinnen und Turner aus der ganzen Schweiz nahmen an diesem Anlass teil. Darunter auch 65 Mitglieder des TV Thalwil. Das Eidgenössische Turnfest ist immer ein ganz spezieller Anlass, denn dieser findet nur alle 6 Jahr statt.

 

Am ersten Wochenende starteten die Faustballer in ihren Spieltag. Da sie dies nicht trainierten, sondern nur aus Spass mitmachten, haben Sie sich gut geschlagen. Zum Teil mussten sie sogar gegen Ligamannschaften antreten. Am Ende reichte es den Thalwilern zu Rang 44 von 60 Teams. Am gleichen Wochenende starteten auch die beiden Leichtathleten Andrin Stucki und Steffi Guler in ihren Wettkampf. Andrin startete im 10-Kampf der Leichtathleten. Mit perfekten Wetterbedingungen und hervorragenden Wettkampfanlagen gelang ihm ein toller Wettkampf über die beiden Tage. Er erreichte den 20. Schlussrang von 160 Teilnehmern und sicherte sich so einen der begehrten Kränze. Auch Steffi überzeugte in ihrem Wettkampf am Sonntag. Ihr lief es so gut, dass es am Schluss zu Rang 12 von 262 Teilnehmern reichte. Eine Erinnerungsmedaille wird sie an den gelungenen Wettkampf erinnern.

 

Am zweiten Wochenende starteten die Vereinswettkämpfe. Die Thalwiler nahmen bei den Aktiven im 3-teiligen Vereinswettkampf teil. Auch die Routiniers hatten eine Gruppe zusammengebracht und starteten im 1-teiligen Vereinswettkampf bei den Männer/Frauen. Zum Start des Vereinswettkampfes kamen alle TVT Mitglieder in Aarau mitten auf dem Festgelände zusammen. Zuerst wurden die letzten Infos der Oberturnerin Steffi Guler verkündet. Im Anschluss stellten sich alle TVTler in einem grossen Kreis auf. Ein paar kurze motivierende Worte der Oberturnerin bekamen alle mit auf den Weg zum Wettkampf. Gemeinsam rief man dann “TV Thalwil” mit anschliessendem Abklatschen. Der Wettkampf konnte somit beginnen.

 

Im ersten Wettkampfteil der Aktiven ging es gleich mit Schleuderball, Pendelstafette und Team Aerobic los. Die Schleuderballwerfer und Werferinnen hatten einen tollen Start erwischt und die beiden Männer warfen gleich eine 10. Es resultierte die Note 9.58. Auch die Pendelstafette gelang den Teilnehmern mit einer Note von 9.35. Bei Team Aerobic gab es aber leider Turbulenzen. In der Hälfte des Auftrittes stellte die Musik plötzlich ab. Alle 9 Turnerinnen haben super reagiert und einfach ohne Musik weiter geturnt. Am Ende war die Enttäuschung gross, denn so hatten sie sich ihren Auftritt nicht vorgestellt. Nach Reklamation von Manuela Bianchi, der Team Aerobic Leiterin, war dann klar, dass es ein technisches Problem gegeben hatte. Die Organisatoren haben die Turnerinnen dann ca. 5 Minuten später nochmals turnen lassen. Mit noch mehr Motivation starteten sie die Übung. Jedoch ungefähr an der gleichen Stelle stellte die Musik erneut ab. Nochmals wurde die Übung zu Ende geturnt mit enormer Unterstützung des Publikums. Am Ende gab es dann für die Musik einen Notenabzug von 0.2. Doch mit der daraus resultierenden Note 8.57 waren alle höchst zufrieden, denn es war die beste Note die seit langem geturnt worden war.

 

Im zweiten Wettkampfteil ging es dann weniger turbulent weiter. Die Disziplinen Kugelstossen, Weitsprung und Fachtest Volleyball standen als nächstes auf dem Programm. Im Fachtest gaben die Volleyballer voll Gas. Sie zeigten in der zweiten Übung, was in ihnen steckt und erreichten dort die Note 10. In der anderen Übung zeigten Sie eine solide Leistung und es reichte im Durchschnitt bei den Volleyballern zu einer Note von 9.37. Die Weitspringer starteten mit 17 Teilnehmern. Eine Herausforderung für eine gute Note, da auch einige junge Athleten mit dabei waren. Mit 9.38 waren aber alle sehr zufrieden. Die Kugelstösserinnen und Stösser zeigten welche Kraft in ihnen steckt. Die Note 9.50 konnte sich mehr als sehen lassen. Eine richtig tolle Leistung.

 

Im dritten und letzten Wettkampfteil ging es nochmals um die Wurst. Hochsprung, Steinstossen, Fachtest Allround und 800m standen auf dem Wettkampfplan der Thalwiler. Die kleinste Gruppe startete über 800 Meter. Diese zeigten mit 7.86 eine solide Leistung. Auch im Hochsprung zeigten die 11 Athleten was sie können. Eine Note von 8.14 stand am Schluss auf dem Notenblatt. Die Steinstösserinnen und Stösser mobilisierten alle Ihre Kräfte. Mit 9.68 gelang ihnen die Beste Note in diesem Vereinswettkampf. Im Fachtest Allround war das Ziel klar. Eine bessere Note als am AZO Turnfest in Obfelden zu erreichen. Mit 8.04 gelang dies den Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Dazu noch zu erwähnen ist, dieses Jahr hatten wir viele Neue dabei und darum ist diese Note ganz ansprechend. Somit war der Wettkampf bei den Aktiven abgeschlossen.

 

Zum Schluss starteten dann noch die Routiniers. Es lief nicht ganz nach Wunsch und die Routiniers waren am Schluss mit ihrer Leistung auch nicht zufrieden. Mit einer Note von 7.99 blieben sie unter den Erwartungen und erreichen zum Schluss Rang 17 von 22 Teams.

 

Sozusagen nach „getaner Arbeit“ hatten sich alle einen Znacht im Verpflegungszelt verdient. Im Anschluss an die Verpflegung marschierten die TVTler los in Richtung der diversen Festzelte und einige traten den Heimweg an. Diejenigen die in den Vereinszelten übernachteten feierten bis in die frühen Morgenstunden auf dem Festgelände. Am nächsten Tag war beim offiziellen ETF Umzug auch eine kleine Delegation von 10 Personen mit dabei. Der ZTV rüstete alle Zürcher Turnvereine mit Hut und Schal aus, damit man die grösste Gruppe (1200 Personen) am Umzug sehen konnte. Den Rest des Tages verbrachte man damit, andere Vorführungen zu bestaunen, zu essen und zu trinken, sowie den vom STV organisierten Ninja Warrior Parcours auszuprobieren. Am Abend ging es für die doch mittlerweile kleine Gruppe von 17 Personen nochmals in die Festzelte.

 

Am Sonntag war dann auch für die letzten TVTler in Aarau Zeit für die Heimreise. Nach dem Einstehen in den verschiedenen Sektoren für die Züge, landeten die Thalwiler schlussendlich auf ihrem Abfahrtsgleis. Um 13:30 Uhr wurden wir dann von den restlichen TVTler am Bahnhof Thalwil in Empfang genommen. Über die Passarelle ging es für die ganze Gruppe dann direkt ins Hotel Sedartis zum Apèro. Die Oberturnerin, Steffi Guler, fasste nochmals die Highlights des TV Thalwil am Eidgenössischen Turnfest zusammen. Der 60.Schlussrang von 113 Vereinen in der ersten Stärkenklasse kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Doch vor allem die die Schlussnote von 27.04 ist eine grandiose Leistung der Thalwiler in der ersten Stärkenklasse. Mit über 40 Turnerinnen und Turnern im Durchschnitt pro Wettkampfteil, ist dies mehr als gelungen.

 

Anschliessend bedankten sich Aktivpräsident Dani Brun und DO-Präsident Ueli Brandenberger bei Steffi für ihre grosse Arbeit rund um das Eidgenössische Turnfest. Denn dies war Ihr letztes Turnfest als Oberturnerin, nächstes Jahr wird sie dieses Amt niederlegen. In diesem Sinn bereits jetzt alles Gute für die Nachfolge.

 

Bilder: Helga Ganz, Urs Bleuler, Dani Brun

 

Text: Steffi Guler